Herzlich Willkommen,

auf der offiziellen Internetseite der Bodenseequerung. Auf unseren Seiten stellen wir die mitunter schönsten Langstrecken-Schwimm-Events am Bodensee vor.

Nähere Infos sind hier zu erhalten - Direkt zum Download der Anmeldeformulare - Details über Rekorde und erfolgreiche Schwimmen sind hier zu erhalten - Wünsche und Anregungen können uns sehr gerne über das Kontaktformular mitgeteilt werden.

Wir freuen uns auf Euch, das Team der Bodenseequerung

Freud' und Leid, lachen und weinen, Liebe und Hass, Strömung und Hitze, Sturm und Wellen. Das sind die Schlagworte der Bodenseelängsquerungen 2015


Als erster Österreicher startete Martin Fessl zu einer Längsquerung des Bodensees. Um 0:03 Uhr am 12. Juli 2015 erfolgte der Start und der 23jährige Grazer arbeitete sich gleich in sehr guter Zeit durch die dunkle Nacht und den schwarzen Bodensee. Gutes Wetter und optimale Bedingungen eröffneten ihm sogar die Möglichkeit, den bisherigen Rekord einzustellen. Doch wenige Kilometer vor dem Ziel wurde Martin bedeutend langsamer und sein Zustand verschlechterte sich zusehends. Atemnot und die vollkommene körperliche Erschöpfung führten dann ca. 500 m vor dem Ziel leider zum Abbruch. Bei der anschließenden Untersuchung wurde dann eine beidseitige schwere Lungenentzündung mit einhergehendem Fieber diagnostiziert. Auch die zweite Längsquerung 2015, von Hamza Bakircioglu aus Sonthofen, der bereits zum dritten Mal in Bodman an den Start ging, musste nach über 51 Kilometern abgebrochen werden. Er kämpfte viele Stunden gegen eine starke Gegenströmung und bekam durch die hohe Belastung starke Schulterschmerzen. Diese führten dann, nach 26 Stunden und 33 Minuten zum Abbruch. Die dritte Längsquerung 2015 wurde von Mirjam "Mim" Schall in Angriff genommen und auch sie musste sich dem Bodensee geschlagen geben. Dennoch kämpfte sie sich tapfer durch bereits am Anfang der Querung aufkommenden Gegenwind, gesundheitliche Probleme, bis hin zu Sturm von bis zu sieben Windstärken und entsprechend hohe Wellen. In der Summe zu viel, um bis ins Ziel nach Bregenz zu kommen. 55,01 Kilometer standen nach einer Zeit von 27 Stunden und 3 Minuten auf der Uhr. Für Jürgen Fussi kam das AUS seiner Längsquerung unerwartet schnell. Nach nur knapp 11 Kilometern musste er die Reise abbrechen, da ihn starke Schmerzen in der Blase an einem Weiterschwimmen hinderten. Leider ergibt dies für die Saison 2015 ein Ergebnis von 4 : 0 für den Bodensee und ein Gesamtergebnis von 11 : 2. Wir sind sehr froh, dass sich alle Schwimmer mittlerweile wieder erholt haben.

Termine aller Querungen

Auch die Herren können auf "Drei" zählen. Erfolgreiche Dreiländerquerungen in 2015.

Vor 2015 waren es erst zwei Damen, mit Mirjam Schall und Sabine Croci, die sich an eine Dreiländerquerung gewagt haben - erfolgreich. Jetzt knüpfen hier nahtlos auch die Herren an. Michael Schumann aus Münchsteinach in Franken und Ulrich Vormbrock aus München. Beide schafften ihre Dreiländerquerung erfolgreich. Michael benötigte für seine 35, 250 km lange Strecke 15 Stunden und 32 Minuten, während Ulrich Vormbrock seine 34,520 km in 14 Stunden und 16 Minuten abarbeitete.

Termine aller Querungen

Erfolgreiche Breitenquerungen 2015, mit Geschwindikeitsrekorden und der ersten Double-Breitenquerung-Staffel.

Svenja Holzinger aus Filderstadt bei Stuttgart startete am 24. Mai 2015 als bislang jüngste Schwimmerin bei der Bodenseequerung. Im Neoprenanzug ging sie auf Grund der sehr kalten Wassertemperatur von unter 15°C. in Friedrichshafen ins Wasser. Nach 1:40 Std. klagte sie über Schwindel und unwohlsein, worauf sie sich des Neoprenanzuges entledigte. Das machte sie ährend des Schwimmens und ohne jeglichen physischen Kontakt zu Boot und Crew. Ganz alleine schlüpfte sie aus der "Zweithaut" und schwamm die Querung in einer Restzeit von über 5:29 Std. erfolgreich ohne Neoprenanzug zu Ende. Mit 2:28 Stunden knackte Christof Wandratsch am 21. Juni 2015 den bisherigen Rekord von Nathalie Pohl in der Breitenquerung und unterbot diesen um 22 Minuten. Am 28. Juni 2015 durchschwamm Stefan Jung zum zweiten Mal den Bodensee in seiner Breite erfolgreich. Gleich Zwei wollten es am 04.07.2015 wissen. Mirjam Schall und Axel Ehrhardt, die bereits im vergangenen Jahr viele gemeinsame Kilometer bei Mirjams Dreiländerquerung geschwommen sind, machten ihre Breitenquerungen. Mit großem Erfolg setzte sich hier Axel auf Platz zwei der Bestenliste und auch Mirjam konnte ihre Breitenquerung erfolgreich beenden. Somit haben die beiden auch zeitgleich die erste Double-Breitenquerung-Staffel gefinisht. Am 21. August 2015 startete Klaus Matthes aus Fürth zu seiner Neopren-Breitenquerung. Nach 5 Stunden 15 Minuten erreichte er glücklich sein Ziel in Romanshorn. Tags darauf, am 22.08.2015, tat es ihm Jürgen Rechenberger aus Kuchen gleich. In einer spitzen Zeit von 3:35 Stunden sicherte er sich seinen 6. Platz in den Top 10 der Breitenquerungen ohne Neoprenanzug. Kurzfristig startete am 06. September 2015 Patrick Hotz, der bei der DLRG Rettungsschwimmer ausbildet, zu seiner Breitenquerung. Mit 20°C war das Wasser doppelt so warm, wie die Lufttemperatur am Start. Nur aus seinem gewöhnlichen Training heraus schaffte er die Querung mit nur zwei Verpflegungen in einer Zeit von 4:48 Stunden. Dabei legte er 11,010 km zurück. Am 12.09.2015 kam Peggy Henning aus Berlin an den Bodensee um diesen in seiner Breite zu überqueren. Dies gelang ihr bei besten Bedingungen auch reibungslos. Sie stand nach 4:52 Stunden und 10,940 km in Romanshorn auf trockenem Boden.

Termine aller Querungen

Die tollen Erlebnisse aus der vergangenen Saison, können nachfolgend angeschaut werden. Viel Vergnügen:

Nathalie Pohl, Wigald Boning, Meik Kottwitz, Stefan Jung, Ulrich Vormbrock, Patrick Raguse, Jaqueline Kempfer, Jürgen Lederer und Mäx Beer haben die Breitenquerung geschafft!!!

Bodenseequerung
Die Kult-Comedy-Sendung "RTL Samstag Nacht" prägte Wigald mit und egal, ob er als wort- und reimgewaltiger "Versuchsinspektor" gemeinsam mit Barbara Eligman in der Sendung "Clever - Die Show die Wissen schafft", oder mit Bernhard Hoëcker in der Sendung "Nicht nachmachen!", zu sehen ist, reißt er Millionen Menschen aus dem Alltag und begleitet sie zur guten Laune. Dass er auch ein leidenschaftlicher Ausdauersportler ist und einmal anvisierte Ziele überaus ernst nimmt, wissen die Wenigsten. Jetzt hat er es geschafft und geht als "Weltmeister der Langsamschwimmer", wie er sich selbst scherzhaft bezeichnete, in die Geschichte der Bodenseequerung ein. Er hat dazu einen interessanten und sehr lesenswerten Erfahrungsbericht verfasst, welchen wir mit vielen Bildern versehen, als PDF-Datei (5,9 MB) aufbereitet haben und hier zum Download zur Verfügung stellen. Knapp drei Stunden schneller gelang die Querung nur einen Tag später Meik "The Fighter" Kottwitz aus Frankfurt, der damit nicht nur sich selbst, sondern allen Kritikern und der ganzen Welt bewiesen hat, dass ein künstliches Hüftgelenk kein sportliches Todesurteil ist. Er musste auch mit erheblichen Strömungen kämpfen. Dr. Stefan Jung aus Pohlheim hatte mit weniger starken Strömungen zu tun, bei ihm machte sich dafür der Wellengang stärker bemerkbar. Dennoch gelang es ihm, den zweiten Platz zu erschwimmen. Die bislang ungeschlagene Nummer 1 bei der Breitenquerung, ist Nathalie Pohl aus Marburg. Sie startete bereits im Juni 2014 und hält seither den Geschwindigkeitsrekord. Granatenleistung von allen vier Schwimmern. Gratulation! Am 12. August gingen Ulrich Vormbrock aus München und Patrick Raguse aus Reichenbach/Fils zeitgleich ins Rennen. Auch Jacque K. finishte am 25. August die Breite von Romanshorn nach Friedrichshaften. Auch alle August-Schwimmer konnten sich somit ihren Traum einer Breitenquerung erfüllen. Beste Bedingungen standen dafür Pate. Den eigentlichen Saisonabschluss der Bodenseequerung krönte Jürgen Lederer aus Höttingen mit seiner erfolgreichen Querung im Neoprenanzug, am 17. September 2014. Doch Flexibilität ist unsere Stärke und so nahmen wir noch eine weitere Querung, am 26. September 2014 herein. Das Wasser war mit durchschnittlich 17°C. verhältnismäßig kalt, doch das störte Mäx Beer aus Wien, der als erster österreichischer Schwimmer an den Start einer Bodenseequerung ging, nicht sonderlich. Ohne Neoprenanzug pflügte er durch den Bodensee und beendete das Rennen mit der bislang zweitschnellsten Zeit.

Wir freuen uns Mirjam Leichsnering aus Bretten, Dr. Andreas Engel aus Waiblingen, Bernhard Nuss aus Nürnberg und Markus Sprengel aus Zirndorf, die leider auf Grund des in ihrem Zeitfenster "unschwimmbaren" Wetters, erst in der kommenden Saison 2015, oder 2016 an den Start gehen werden, ebenfalls noch durch den See begleiten zu dürfen.

Termine aller Querungen

Erstmals in unserer Geschichte wurde die bislang unbekannte Dreiländerquerung geschwommen.


An die erste Dreiländerquerung überhaupt, hat sich am 28. Juli 2014 Mirjam Schall aus Schwabach gewagt und diese auch erfolgreich, sowie souverän beendet. In der gleichen Woche startete Sabine Croci, am 31. Juli 2014 aus Kammerstein zur Dreiländerquerung. Auch sie meisterte die Herausforderung und erreichte unter großer Anstrengung das Ziel in Bregenz. Diese Querung führt mitunter unmittelbar am Rheinzufluss vorbei, welcher eine sehr beeindruckende und beängstigende Kulisse abgibt. Zudem ist das Wasser am Zufluss ca. 50% kälter. Eine weitere Herausforderung auf der Strecke ist das durch die Zuflüsse in den Bodensee gespülte Treibholz.

Termine aller Querungen

Hamza Bakircioglu und Patrick Hotz starteten zur Längsquerung. Katie Benoit verschiebt auf 2016.

Hamza Bakircioglu aus Sonthofen, der leider im vergangenen Jahr seinen Versuch auf Grund eines Gewittersturms abbrechen musste, hatte nun auch 2014 kein Glück mit dem Wetter. Erneut stoppten ihn schlechte Bedingungen auf nahezu der gleichen Höhe wie im vergangenen Jahr. Auch Patrick Hotz aus Vilsingen musste seinen Anlauf nach nur 15 km beenden, da die Wassertemperaturen in wenigen Tagen um über 7 °C. auf nur noch 17,4°C. gefallen sind. Hinzu kam konstanter Starkwind und Wellen bis zu ca. 100 cm. Die erste Dame bei der Längsquerung, Katie Benoit aus Colorado Springs/USA, wandelte ihre Längsquerung auf Grund schlechter Wetterprognosen kurzfristig in eine Breitenquerung um und nutzte das kurze gute Zeitfenster dazu, diese gleich drei Mal in Folge zu machen. Eine Triple-Breitenquerung und ein super Erfolg. Die Längsquerung hat sie bereits für 2016 in ihrem Terminkalender stehen. Alle Termine sind unter folgendem Link zu finden:

Termine aller Querungen

Christof "Wandi" Wandratsch und Bruno Baumgartner haben es geschafft!!!

Es ist geschafft und der Bodensee ist regelkonform und ohne Neoprenanzug in der gesamten Länge von Bodman (D) nach Bregenz (A), über ca. 64 km, in der Saison 2013, erstmalig und gleich von zwei Schwimmern bezwungen worden. Dafür brauchte Christof Wandratsch, aus Haiming in Bayern, am 22. Juli 2013, nur genau 20 Stunden 41 Minuten und 15 Sekunden - und Bruno Baumgartner, aus Höfen bei Thun in der Schweiz, am 30. August 2013, nur genau 24 Stunden 20 Minuten und 12 Sekunden. Christof Wandratsch legte dabei eine Distanz von 66 Kilometer und 670 Metern und Bruno Baumgartner von 68 Kilometer und 60 Metern schwimmend zurück. Außer diesen beiden Ausnahmeathleten ist es bislang noch niemandem gelungen, ohne sich festzuhalten und somit auch ohne Pause, sowie ohne Neoprenanzug, nonstop den Bodensee zu durchschwimmen. Das gesamte Bodenseequerung-Team beglückwünscht beide dazu recht herzlich und zieht die Badekappe vor dieser unglaublichen Leistung.

Der Streckenverlauf von Christof Wandratsch

Christof Wandratsch

Der Streckenverlauf von Bruno Baumgartner

Bruno Baumgartner